Habe ich Photophobie?

Habe ich Photophobie?

Die Photophobie oder Lichtscheu zählt zu den subjektiven Sehstörungen. Die Augen der Betroffenen können brennen oder tränen, gerötet oder trocken sein. Oftmals geht die Lichtempfindlichkeit mit Schwindel, Kopfschmerzen und Migräne einher.

Was kann man gegen Photophobie tun?

Von Natur aus besonders lichtempfindliche Menschen können helles Sonnenlicht und andere Lichtquellen meiden, indem sie zum Beispiel im Freien breitkrempige Hüte und stärker getönte Sonnenbrillen mit UV-Schutz tragen. Auch eine Brille mit photochromen Gläsern ist bei Photophobie eine Überlegung wert.

Wie merkt man das die Augen trocken sind?

Die Beschwerden sind vielfältig: juckende, brennende oder gerötete Augen, das Gefühl von müden Augen, verschwommenes Sehen oder ein Fremdkörpergefühl. Und auch wenn dauernd Tränen fließen, können die Augen zu trocken sein.

LESEN:   Wie hoch muss die Vorlauftemperatur sein?

Welche Brille bei lichtempfindlichen Augen?

Stattdessen benötigen sie eine Brille mit Kantenfilter. Denn UV-Strahlung schadet dem Auge und blaues Licht bewirkt unerwünschte Lichtstreuungen. Genau diese störenden Anteile des Lichts filtern spezielle Kantenfilter-Gläser heraus. Das Ergebnis: Die Kontraste wirken stärker und das Licht blendet nicht mehr.

Kann ein trockenes Auge zu Sehstörungen führen?

Morgens nach dem Aufwachen kann es zu Verklebungen oder Verkrustungen der Wimpern kommen. Auch Lichtempfindlichkeit oder Sehstörungen können durch chronisch trockene Augen ausgelöst werden. Schon allein, wenn sich die Augen oft müde und gereizt anfühlen, kann das ein Anzeichen für trockene Augen sein.

Kann man bei trockenen Augen auch schlechter sehen?

Symptome von trockenen Augen Zudem können Schwellungen und verklebte Augenlider sowie manchmal auch Schmerzen auftreten. Ebenso ist es möglich, dass Betroffene zeitweise verschwommen sehen. Im schlimmsten Fall kann die Hornhaut Schaden nehmen und sich eintrüben. Seltener ist, dass manche trockene Augen vermehrt tränen.

Was versteht man unter Photophobie?

Unter Photophobie versteht man eine erhöhte Lichtempfindlichkeit der Augen. Das auf Deutsch auch als „Lichtscheu“ bezeichnete Phänomen bringt Betroffene dazu, bei Tageslicht, Neonlicht oder dem Licht von Glühlampen stark zu blinzeln oder die Augen ganz zu schließen.

LESEN:   Wie findet man die Postleitzahl heraus?

Sind trockene Augen der Grund für die Photophobie?

Sind trockene Augen der Grund für die Photophobie, hilft künstliche Tränenflüssigkeit (sollte aber nicht zur Dauerlösung werden). Grunderkrankungen (wie Gehirnerschütterung, Psoriasis etc.), die für die lichtempfindlichen Augen verantwortlich sind, erfordern eine passende Behandlung. Dann bessert sich oft auch die Lichtscheu.

Welche Augenerkrankungen können mit Photophobie einhergehen?

Verschiedene Augenerkrankungen können mit einer Photophobie einhergehen, so zum Beispiel: Trockenes Auge mit geringem Tränenfilm. Entzündung der Hornhaut (Keratitis), der Regenbogenhaut (Iritis) oder der Gefäßhaut (Uveitis) Glaukom (auch die angeborene Variante: frühkindliches Glaukom)

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben