Warum ist mein Blutzucker zu niedrig?

Warum ist mein Blutzucker zu niedrig?

Ursachen: Eine Hypoglykämie entsteht, wenn der Körper mehr Glukose verbraucht, als zur Verfügung steht. Mögliche Auslöser sind z.B. Diabetes mellitus und andere Stoffwechselstörungen, Hormonstörungen, Unverträglichkeiten, Medikamente.

Wie äußert sich niedriger Blutzucker?

Heißhunger. Zittern, weiche Knie. Unruhe und Nervosität, Angstgefühle. Konzentrationsstörungen bis zu Verwirrtheit.

Wann wird Blutzucker gefährlich?

Von Hyperglykämie spricht man bei einem Blutzuckerwert von über 250 mg/dl (13,8 mmol/l). Bedrohlich werden die Werte ab 400 mg/dl, Werte ab 600 bis 1.000 mg/dl können zu Bewusstseinstrübungen bis hin zum lebensgefährlichen diabetischen Koma führen.

Wann ist man Unterzuckert?

Jeder Diabetiker, der mit Tabletten oder Insulin behandelt wird, kann eine Unterzuckerung bekommen. Leichte Unterzuckerungen gehören zum Alltag. Wenn der Blutzucker unter 65 mg/dl (3,6 mmol/l) absinkt, spricht man von einer Hypoglykämie.

LESEN:   Wie geht es mit ihrem Gmail-Konto wiederherstellen?

Wie kann ich eine Unterzuckerung vorbeugen?

Langsam wirkende Kohlenhydrate am Abend können dem vorbeugen. Mehr über den Zusammenhang zwischen Sport und KEs können Sie hier erfahren. Für den Fall, dass Sie in Richtung Hypoglykämie rutschen, sollten Sie schnell wirkende Kohlenhydrate wie Traubenzucker oder Fruchtsäfte bereithalten.

Wie viel Blutzucker gibt es bei einer Hypoglykämie?

Im nüchternen Zustand liegt sie etwa zwischen 70 und 100 mg/dl. Sinkt der Blutzucker zu weit ab, treten verschiedene Symptome auf wie Unruhe, Heißhunger, Zittern und Herzrasen, später auch Verwirrtheit und schließlich Koma. Wann sich eine Hypoglykämie bemerkbar macht, ist individuell unterschiedlich.

Ist Hypoglykämie eine medizinische Fachbegriffe?

Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft. Hypoglykämie ist der medizinische Fachbegriff für eine Unterzuckerung. Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel ist vor allem für das Gehirn gefährlich, weil es auf Zucker als Energiequelle angewiesen ist.

Wie wird die akute Hyperglykämie behandelt?

Die akute Hyperglykämie wird klinisch mit der sofortigen Gabe von Insulin behandelt. Betroffene sollten außerdem viel Wasser trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Der Blutzucker sollte in regelmäßigen Abständen gemessen und mittels Teststreifen die Azetonausscheidung im Urin überprüft werden.

LESEN:   Was sind die wichtigsten Erkrankungen der Haut bei Jugendlichen?

Kann eine Hypoglykämie auf einer Nebennierenrinde beruhen?

Beispielsweise kann eine Hypoglykämie auf einer Unterfunktion der Nebennierenrinde beruhen. Diese produziert verschiedene Hormone, unter anderem Kortisol und Adrenalin. Beide helfen dem Körper dabei, einer Hypoglykämie entgegenzuwirken.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben