Was ist die Oktettregel leicht erklart?

Was ist die Oktettregel leicht erklärt?

Die Oktettregel oder Acht-Elektronen-Regel besagt, dass viele Atome Moleküle oder Ionen bilden, bei denen die Zahl der äußeren Elektronen (Valencelektronen) acht beträgt, d. h., dass die Elemente versuchen ihre Edelgasschale voll zu bekommen. Sie ist ein Spezialfall der umfassenderen Edelgasregel.

Wie wird im Chlormolekül die Oktettregel erfüllt?

Im Wassermolekül und auch im Chlormolekül liegt eine kovalente Bindung vor. Allerdings ist die im Wasser polar, da die Atome Wasserstoff und Sauerstoff unterschiedliche Elektronegativitäten haben. Die Bindung im Chlormolekül ist unpolar. Bei der Metallbindung lässt sich die Oktettregel nicht anwenden.

Ist die Oktettregel die Edelgasregel?

In vielen Fällen – gerade auch in der Organischen Chemie – ist die Edelgasregel gleich der Oktettregel, die besagt, dass das Atom acht Außen- oder Bindungselektronen besitzen möchte, d. h. dass die entsprechenden Verbindungen relativ stabil sind.

LESEN:   Welcher Kontinent liegt sudlich von Afrika?

Welche Stoffe gehen Elektronenpaarbindungen ein?

Bindende Elektronenpaare Durch Atombindungen (kovalente Bindungen) existieren molekulare Stoffe, wie Sauerstoff (O2) oder Kohlenstoffdioxid (CO2), aber auch Stoffe wie Diamant (CDiamant) oder Siliciumdioxid (SiO2), die keine Moleküle, sondern Atomgitter bilden.

Welche Elemente im PSE können theoretisch die Edelgasregel überschreiten?

Gesetzmäßigkeiten zum Periodensystem der Elemente Lithium, Beryllium und Bor können durch Elektronenabgabe (Oxidation zu den entsprechend geladenen Kationen) ebenfalls die Elektronenkonfiguration des Heliums bekommen.

Wie entsteht eine Edelgaskonfiguration?

In der ersten Periode des Periodensystems ist dies Helium (He) mit der Konfiguration 1s2. Wasserstoff kann die Edelgaskonfiguration rein formal durch Aufnahme eines Elektrons, also Ionisierung zum negativen Hydrid-Ion (vgl. Metallhydride), oder durch Ausbildung einer Elektronenpaarbindung (kovalente Bindung) erreichen.

Was ist die Bildung von Ionen?

Bildung von Ionen. Alle Atome streben einen energetisch günstigen Zustand an, der durch eine abgeschlossene äußere Elektronenschale gegeben ist. Im Periodensystem haben aber nur die Atome der Edelgase diese stabile Besetzung. Alle anderen Atome erreichen diesen Zustand durch chemische Reaktionen bzw.

LESEN:   Warum bilden 2 Wasserstoffatome eine gemeinsame Elektronenhulle?

Was ist eine Ionenverbindung?

Typisches Beispiel einer Ionenverbindung ist deshalb Kochsalz (NaCl). Bei dieser Verbindung geben die Natriumatome (Na) als Alkalimetalle ihre einzigen Außenelektronen ab. Die Metallatome verlieren somit praktisch ihre dritte M-Schale, sodass auf der darunterliegenden L-Schale die Edelgaskonfiguration mit acht Außenelektronen zum Vorschein kommt.

Wie kommt die Ionenbindung zwischen Metallen zustande?

Die Ionenbindung kommt grundsätzlich zwischen Metallen (links im PSE) und Nichtmetallen (rechts im PSE) zustande. Wie man bereits an dieser Formulierung erkennt, unterscheiden sich die beteiligten Elemente in deren Eigenschaften stark.

Was ist die Entstehung der Ionenbindung?

Entstehung der Ionenbindung Wenn man Natrium mit Chlor reagieren lässt, geben also die Natriumatome ihre Außenelektronen an Chloratome, welche durch Dissoziation aus Chlormolekülen entstanden sind, ab. Die entstandenen Natrium-Ionen und die Chlorid-Ionen bilden nun einen Gitterverband, der durch elektrostatische Kräfte…

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben