Welche Arten von radioaktivem Zerfall gibt es?

Welche Arten von radioaktivem Zerfall gibt es?

Der radioaktive Zerfall ist ein statistischer Prozess, wobei die statistischen Zeiträume in denen der Zerfall stattfindet für die Atome jedes Isotops charakteristisch sind. Man unterscheidet den β-Zerfall, den α-Zerfall, die Cluster-Emission, die Emission von Neutronen oder Protonen und die spontane Spaltung.

Welche Radiopharmaka gibt es?

Radiopharmaka werden in den meisten Fällen durch Injektion in die Armvene, selten durch Trinken oder durch Einatmen der PatientIn verabreicht. Die häufig für eine Markierung verwendeten radioaktiven Isotope sind Technetium-99m (99mTc), Jod-123 (123I), Indium-111 (111In), Fluor-18 ([18F]) und Gallium-68 (68Ga).

Wie funktioniert die Zerfallsreihe?

Eine Zerfallsreihe im allgemeinen Sinn ist die Abfolge der nacheinander entstehenden Produkte eines radioaktiven Zerfalls. Sie bildet sich, indem ein Radionuklid sich in ein anderes, dieses in ein drittes umwandelt usw. („zerfällt“).

Wie groß ist der Atomdurchmesser in der Atomhülle?

Während der Kerndurchmesser etwa 10−14 m beträgt, hat das gesamte Atom einen Durchmesser von etwa 10−10 m. Trotzdem ist die Masse des Atoms weitgehend im Kern konzentriert. Die chemischen Eigenschaften eines Stoffes sind vor allem von den Zuständen und Vorgängen in der Atomhülle abhängig.

LESEN:   Was ist die Gruppierung von Organen?

Wie ist der Atomkern aufgebaut?

Der Atomkern ist aus Protonen und Neutronen aufgebaut. Die Anzahl der Protonen entspricht der Ordnungszahl des Elements. Die Anzahl der Elektronen in der Hülle stimmt mit der Protonenanzahl im Kern überein.

Wie ist der Aufbau der Atome aufgebaut?

Aufbau der Atome (V): Isotope. Der Atomkern ist aus Protonen und Neutronen aufgebaut. Die Anzahl der Protonen entspricht der Ordnungszah l des Elements. Die Anzahl der Elektronen in der Hülle stimmt mit der Protonenanzahl im Kern überein.

Ist die Existenz von Atomen unteilbar?

Zusammen mit dem wissenschaftlich gesicherten Nachweis der Existenz von Atomen zu Anfang des 20. Jahrhunderts wurde bemerkt, dass sie nicht unteilbar sind. Vielmehr bestehen sie aus einer Atomhülle mit negativ geladenen Elektronen und einem positiv geladenen Atomkern.

Eine Zerfallsreihe ergibt sich, wenn man der nach einem radioaktiven Zerfall entstehende Atomkern ebenfalls radioaktiv ist und weiter zerfällt – verfolgt man diesen Prozess, bis ein stabiler Kern erreicht wird, spricht man von einer Zerfallsreihe.

LESEN:   Wie nennt man die Wasseroberflache?

Was kann man mit der Halbwertszeit berechnen?

Kennt man den zeitlichen Verlauf des Zerfalls einer Substanz, so kann man mit Hilfe des Prozentsatzes N(t)N(0)⋅100\% der zu einem Zeitpunkt t noch unzerfallenen Kerne die Zeit seit Beginn des Zerfalls bestimmen. In einer Probe mit der Halbwertszeit 500a waren zu Zerfallsbeginn 1,0⋅103 unzerfallene Kerne.

Was ist die Halbwertszeit berechnen?

Für die Aktivität A zum Zeitpunkt t gilt A(t)=A0⋅e−λ⋅t=λ⋅N0⋅e−λ⋅t. Die Halbwertszeit T1/2 ist die Zeitspanne, in der sich die Anzahl der nicht zerfallenen Atomkerne eines radioaktiven Präparats halbiert. Zwischen der Zerfallskonstanten λ und der Halbwertszeit T1/2 besteht der Zusammenhang λ=ln(2)T1/2.

Was ist die Behandlung von radioaktivem Abfall?

Behandlung von radioaktivem Abfall. Die Behandlung radioaktiver Abfälle hängt in starkem Maße von ihrer Aktivität und von der Form ab, in der die Stoffe vorliegen. Schwach radioaktive und mittelaktive Stoffe, die in fester Form vorliegen, werden zunächst gepresst und damit auf ein möglichst kleines Volumen gebracht.

Wie trennt man radioaktive Stoffe ab?

LESEN:   Kann man das geschmolzene Plastik in die Haut Einbrennen?

Behandlung von radioaktivem Abfall. Bei Flüssigkeiten trennt man die radioaktiven Stoffe durch Verdampfen, Fällen oder Filtern von der nicht aktiven Flüssigkeit ab und verfestigt die Rückstände in Bitumen oder Zement. Sie werden ebenfalls in Stahlfässer gebracht. Die Endlagerung erfolgt in Bergwerken.

Was versteht man unter radioaktivem Zerfall?

Unter radioaktivem Zerfall versteht man den Zerfall von Atomkernen unter Aussendung radioaktiver Strahlung. Man unterscheidet zwischen Alpha-, Beta- und Gammastrahlung

Wie ist der Verursacher von radioaktiven Abfällen verpflichtet?

Gemäß § 21 des deutschen Atomgesetzes ist der Verursacher von radioaktiven Abfällen verpflichtet, die Kosten für die Erkundung, Errichtung, sowie den Unterhalt von Anlagen zur geordneten Beseitigung des Abfalls zu tragen.

Was für Arten von radioaktiven Stoffen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten ionisierender Strahlung:

  • Alphastrahlung. Alphastrahlung ist eine Teilchenstrahlung, deren einzelne Teilchen aus zwei Protonen und zwei Neutronen bestehen.
  • Betastrahlung.
  • Gammastrahlung.
  • Röntgenstrahlung.
  • Neutronenstrahlung.

Was passiert wenn U 238 zerfällt?

Die beim Zerfall der sehr langlebigen natürlichen Radionuklide U-238 (Halbwertszeit 4,5 Mrd. Vom U-238 geht die Uran-Radium-Zerfallsreihe aus, die über 18 Zwischenstufen beim stabilen Blei-206 endet. Uran-235 steht am Anfang der Uran-Actinium-Zerfallsreihe, die über 15 Radionuklide zum Blei-207 führt.

Welche Kernstrahlungsarten gibt es?

Alpha- und Beta-Strahlung sind Arten der Teilchenstrahlung, die beim Zerfall von radioaktiven Atomkernen entstehen. Wie auch bei der Gamma-Strahlung handelt es sich bei Alpha- und Beta-Strahlung um Kernstrahlung.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben