Rat

Wie nennt man Geranien noch?

Wie nennt man Geranien noch?

Tipps zu Pflege, Standort und wie Pelargonien am besten überwintern. Bei idealen Bedingungen blühen sie so üppig, dass von den Blättern der Pflanze kaum noch etwas zu sehen ist: Pelargonien, besser bekannt unter dem Namen Geranie. Diese umgangssprachliche Bezeichnung ist botanisch gesehen allerdings nicht korrekt.

Woher hat die Geranie ihren Namen?

Herkunft und Wuchs. Die Geranie, die richtig Pelargonie (Pelargonium) heißt, stammt ursprünglich aus Südafrika – hier gibt es über allein 250 Wildarten der Geranie. Besonders viele Sorten findet man rund um die Küstenregion von Kapstadt. Erst um 1789 wurden die Pflanzen der Gattung Pelargonium zugeordnet.

Ist Geranie dasselbe wie Pelargonie?

LESEN:   Was sind Kohlenhydrate in den Pflanzenzellen gespeichert?

Kranich und Storch scheinen zwar beinahe deckungsgleich, dennoch sind Geranien und Pelargonien zwei selbstständige Gattungen. Daraus folgt: Pelargonien sind keine Geranien und Geranien keine Pelargonien.

Wo wachsen Geranien in der Natur?

Mehr als 250 Wildarten der Geranie – botanisch Pelargonium – finden Sie in Südafrika. Allein um den Tafelberg herum gibt es mehr als 50 Arten. Auch in Australien, dem Irak, Iran und Neuseeland sind Geranien heimisch. Es gibt dort jedoch nicht annähernd so viele Arten wie in Südafrika.

Welche Arten von Geranien gibt es?

Übersicht Geranien Sorten:

  • Pelargonium Zonale – Die aufrechtwachsenden Arten.
  • Pelargonium Peltatum – Die hängenden Arten.
  • Pelargonium Oderata – Duftgeranien.
  • Pelargonium Grandiflorum – Englische Geranien.
  • Pelargonium Crispum.
  • Pelargonium – Schattengeranien.

Wo schneide ich die verblühte Geranien ab?

Möchte man sich die Zeit sparen, dann sollte die ganze Dolde entfernt werden. Keinesfalls die verblühten Blüten dran lassen, nur weil vielleicht noch ein paar schön aussehen. Je eher sie weg sind, desto schneller kommen neue Knospen. Auch hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, im wahrsten Sinne des Wortes.

Was bedeutet Peltatum?

Das Schildförmige Fußblatt (Podophyllum peltatum), auch Maiapfel, Entenfuß oder Amerikanischer Maiapfel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Podophyllum in der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Es ist im östlichen Nordamerika beheimatet.

LESEN:   Wie reagieren Wurzeln auf Lichtreize?

Wann soll man Pelargonien setzen?

Geranien sollten erst nach den Eisheiligen – also frühestens ab Mitte Mai – ausgepflanzt werden. Die Pflanzen sind sehr frostempfindlich und daher gegebenenfalls vor eventuellen Spätfrösten zu schützen.

Wie werden Geranien buschig?

05 wenn zu viele neue Triebe kommen, kann man die Geranie pinzieren, dass bedeutet, einige der neuen Triebspitzen werden abgeschnitten. Dadurch fördert man die vermehrte Bildung von Seitentrieben, die Geranie wird buschiger und die Blütenbildung wird angeregt.

Wie viele Arten Geranien?

Die Pelargonien (Pelargonium) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Storchschnabelgewächse (Geraniaceae). Die 220 bis 280 Arten sind im südlichen Afrika verbreitet.

Wann setzt man am besten Geranien?

Ab Ende Februar können die in frische Erde umgetopften Pflanzen an einem hellen, kühlen Fensterplatz heranwachsen. In kalten Regionen werden Geranien erst ab Mitte Mai in gute Balkonblumen- oder Geranienerde gesetzt. Edelgeranien erst ins Freiland stellen, wenn warme Tage garantiert sind.

Welche Geranien sind die besten?

LESEN:   Was ist die Voraussetzung fur ein E-Mail-Konto in Outlook?

Weiße Geranien wirken besonders gut solo gepflanzt oder als Kontrast zu starkfarbigen Exemplaren. Besonders schöne Sorten sind „Cassandra“ (aufrecht wachsend) und „Glacier white“ (hängend).

Was sind die Eigenschaften von Geranien?

Für sie sind sie giftig und hautschädigend. Geranien sind unfassbar vielschichtig und bieten viel Abwechslung bei Wuchsform, Blatt und Blüte. Sie lassen sich in sechs Gruppen unterteilen, die wiederum eine Menge unterschiedlicher Sorten mit sich bringen.

Welche Sorten der Geranie gibt es in Deutschland?

Die Geranie gehört zur Familie der Storchschnabelgewächse (Geraniaceae) und wird in Deutschland zunächst in drei Formen unterschieden: Hänge-Geranien (Pelargonium peltatum) und aufrecht stehende Geranien (Pelargonium zonale), welche in der Regel lang als lang blühende und widerstandsfähige Sorten mit großen Blüten gezüchtet werden.

Was ist die ideale Temperatur für die Geranie?

Der Ort für die Winterruhe der Balkonblumen sollte kalt sein. Es darf hier aber keinen Frost geben. Die ideale Temperatur für die Geranie ist etwa 5 bis 10 °C. Die Blumen müssen vor direkter Sonneneinstrahlung bzw. vor Lichteinfall geschützt werden. Wenn sie zu viel Licht und Wärme bekommen, würden sie zu früh damit anfangen, erneut austreiben.

Wann sind die ersten Geranien nach Europa gekommen?

Es ist nicht belegt, wann oder wie genau die ersten Geranien nach Europa gekommen sind. Um das 17. Jahrhundert sollen Kaufleute angefangen haben, die Pelargonien-Arten zu importieren. Fälschlicherweise wurden sie zur damaligen Zeit als Geranium bezeichnet und erhielten so im Volksmund die Bezeichnung Geranie.

Kategorie: Rat

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben